Handball könnte in rund 600 Grundschulen ein Thema werden - Demonstrationsturnier beim Finale der Westfalen Youngsters erfolgreich

Rund zwei Jahre hat WHV Schulsportreferent Björn Pinno Gespräche mit der Bezirksregierung Arnsberg geführt um die Aufnahme der Sportart Handball in den Sportartenkanon des Grundschulwettbewerbs Westfalen Youngsters zu erreichen.

v.l.: Dr. Rainer Fiesel/Dezernent Bezirksregierung Arnsberg, Jörn Uhrmeister/Projekt “Handball in die Grundschule“, Björn Pinno/Schulsport Referent Westdeutscher Handball Verband (WHV)

In diesem offiziellen Schulvergleichswettkampf treten Grundschulen aus dem gesamten Regierungsbezirk gegeneinander an. Bisher sind die Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Turnen und Fußball dort vertreten.

In den insgesamt sieben Kreisen und fünf kreisfreien Städten werden bisher in den beteiligten Sportarten Vorausscheide ausgetragen, um den jeweiligen Vertreter des Landkreises bzw. Stadt zu ermitteln. „Damit sind alle beteiligten Sportarten bei den teilnehmenden Schulen natürlich auch Thema des Schulunterrichtes“, streicht WHV Schulsportreferent Björn Pinno die Wichtigkeit des Wettbewerbes für die Sportart heraus. Der Vorausscheidungssieger fährt dann zur Finalveranstaltung der Westfalen Youngsters. Dort treffen dann die Gewinner aller zwölf Vorausscheide aufeinander.

Im Rahmen des diesjährigen Westfalen Youngsters Finaltages in Lüdenscheid haben die Bezirksregierung Arnsberg und Westdeutsche Handball Verband mit Unterstützung des Handballverbandes Westfalen  ein Demonstrationsturnier Handball durchgeführt. Hier sind Grundschulmannschaften aus dem Märkischen- und dem Ennepe-Ruhr Kreis sowie aus Bochum und Dortmund aufeinander getroffen.

Der Handballverband Westfalen war hier prominent durch Präsident Wilhelm Barnhusen vertreten. Außerdem waren Jörn Uhrmeister als sportlicher Leiter des Projektes „Handball in die Grundschule“ von der Ruhruniversität Bochum und Westfalens Schiedsrichterlehrwart Roland Janson vor Ort um die Veranstaltung organisatorisch zu unterstützen.

„Kinder, Eltern und Lehrer waren begeistert und haben schon nach einer  weiteren Auflage gefragt. Insgesamt war es eine sehr gelungen Veranstaltung. Auch das erste Feedback von Schuldezernent Dr. Rainer Fiesel war positiv“, freut sich Björn Pinno. Nach dem guten Auftritt könnte Handball ab dem nächsten Schuljahr nun auch offizieller Teil der Westfalen Youngsters werden. Darüber wird in den nächsten Wochen final gesprochen werden. „Für unseren Sport wäre das ein toller Erfolg. Dadurch könnte Handball in rund 600 Grundschulen präsent werden.“, erklärt Björn Pinno.

Ergebnisse des Finales

Mannschaften im Finale der Westfalen Youngsters
Mannschaften im Finale der Westfalen Youngsters